Salbei

Gestern habe ich mir einen Strauß blühenden Salbei aus dem Garten geholt - ganz behutsam, um die Bienen nicht zu stören. Sie haben diese herrlich duftende Heilpflanze offensichtlich genauso gern wie ich.

 

Salbei hat als Heilkraut eine lange Tradition. "Warum sollte der Mensch sterben, dem Salbei im Garten wächst?", hieß es bei den alten Römern. Während der Pest-Epidemien im Mittelalter rieben sich Plünderer den sogenannten "Vier-Diebe-Essig" ein, um sich vor Ansteckung zu schützen; dazu wurden Salbei, Thymian, Lavendel und Rosmarin in Essig eingelegt. Das alles hat seine Ursache in der keimtötenden Wirkung der Pflanze. Salbei, Salvia officinalis, wird abgeleitet vom lateinischen salvare (heilen) bzw. salvere (gesund sein).

 

Hildegard von Bingen empfahl, pulverisierten Salbei zu essen, um die "schlechten Säfte" zu regulieren. Auch gegen Mundgeruch und Lähmungserscheinungen hat sie Rezepturen mit Salbei. Sehr schön finde ich auch dieses Rezept: Salbei und Rose zu gleichen Teilen im Mörser zerstoßen, in ein gut verschließbares Gefäß füllen und bei Bedarf daran riechen, als eine Art Aromatherapie gegen Trübsinn. "Die Rose tröstet, Salbei erfreut das Herz."

 

Salbei kann sehr vielseitig eingesetzt werden: In Essig eingelegt als kräftigende Haarspülung. In der Küche als Gewürz, um fettes Fleisch besser verträglich zu machen. Sehr lecker sind auch Salbei-Kücherl, in Omelette-Teig ausgebackene Salbeiblätter.  

 

Innerlich als Tee angewandt, wirkt Salbei schweißhemmend und Harn-regulierend, fördert Auswurf und Menstruation, regt Magen und Galle an, hilft bei Blähungen und hemmt Durchfall. Seine keimtötende Wirkung machen ihn zu einem ausgezeichneten Mittel zum Gurgeln und für Zahnspülungen - er kräftigt Zähne und Zahnfleisch, stärkt die Schleimhäute und hilft gegen Halsentzündungen, auch vorbeugend. Man kann - als Zahnpflege oder um Infektionen vorzubeugen - auch regelmäßig die rohen Blätter kauen.

 

Äußerlich wird Salbei bei der Heilung von Wunden und Narben eingesetzt. Ein Bad mit in Wein gekochtem Salbei stillt Juckreiz. 

 

Achtung:

Das ätherische Öl des Salbeis enthält giftiges Thujon und kann daher nur äußerlich angewandt werden!

Schwangere Frauen sollten auf die Anwendung von Salbei prinzipiell verzichten!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kate23 (Dienstag, 08 September 2015 17:02)

    Salbei kann vielseitig angewendet werden. Zum Gurgeln bei Halsschmerzen ist es besonderns effektiv.

  • #2

    gudrun (Samstag, 20 Februar 2016 12:15)

    ja der Salbei eines meiner absoluten Lieblingskräuter. Wächst bei mir im Garten an einigen Stellen und jedes Jahr kauf ich mir ein paar neue Pflanzen um dieses tolle "Kraut" noch mehr in meinem Garten zu verbreiten. Ich liebe Salbei vor allem als Tee und auch im Salat. Super finde ich den Salbei in der Pfanne kurz in Olivenöl angeröstet und das ganze dann über Fisch und Fleisch als Deko. hmmmm.... LECKER! Ich kann ihn richtig riechen - ich hoffe, der Frühling kommt bald. liebe Grüsse Gudrun