Wichtiger Hinweis

Wie bei allen Hausmitteln, so gilt auch für Heilkräuter: Nicht Jede(r) verträgt alles, und zu Risiken und Nebenwirkungen beraten ÄrztInnen oder ApothekerInnen!

Wer zu Allergien neigt, sollte sich mit dem Heilpraktiker bzw. der Ärztin ihres/seines Vertrauens besprechen, bevor sie oder er Heilkräuter einsetzt (so kann u. a. Kamille als Kreuzblütler Heuschnupfen auslösen).

Schwangere Frauen sollten beim Einsatz von Heilkräutern sehr vorsichtig sein – viele wirken ausleitend und können dadurch zu einer Früh- oder Fehlgeburt führen.

Finger weg auch von Pflanzen, die sich nicht genau identifizieren lassen oder die an Standorten wachsen, die nicht ihrer Natur entsprechen – es kann sich um eine giftige Artverwandte handeln (wie bei Ackerschachtelhalm und Sumpfschachtelhalm).

Und: Wer heftige Symptome hat, wer über längere Zeit krank ist, oder bei wem nach einer Woche Selbstmedikation keine deutliche Besserung eintritt, der braucht professionelle Hilfe!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0